Rejsearbejdere.dk
MENU
REJSEARBEJDERE.DK
Infobrief Dezember 2013.
Infobrief Dezember 2013.

Das Geschenk für die reisenden Arbeiter kam von der Europäischen Kommission für diejenigen, die einen Teil des Jahres in Dänemark und im Ausland arbeiten. Die Kommission hatte das am 25. April 2013 eingereichte Schreiben, dass die Berechnung des dänischen Freibetrages in Fällen, in denen der Steuerpflichtige sowohl dänische als auch ausländische Einkünfte hat, bewertet.

Dänemark hält nach Ansicht der Kommission, die Artikel (Vertrag über die Arbeitsweise der EU) und den EWR- Artikel (Europäischer Wirtschaftsraum) nicht ein. Dänemark hat nicht in vollem Umfang die Bedingungen der persönlichen und familiären Situation des Steuerpflichtigen umgesetzt, wenn die Person sowohl Erträge aus Dänemark als auch aus einem anderen EU / EWR-Mitgliedstaat hat.

Kurz gesagt, bedeutet es, dass eine Person, die in Dänemark wohnt und ein inländisches Einkommen von 200.000 kr. und ein ausländisches Einkommen von 200.000 kr. hat, benachteiligt ist. Denn um eine Doppelbesteuerung in Dänemark zu vermeiden, dürfen die ausländischen Einkommen über die Ausnahmeregelungen nicht besteuert werden, aber wenn die Hälfte, der in Dänemark geltenden Freibeträge halbiert werden und auf die ausländischen Einkommen übertragen werden, dann sind sie für den Steuerzahler verloren, da im Ausland andere Regeln gelten.

Das Steuerministerium ist nun der Auffassung, dass die Berechnungsmethoden modifiziert werden müssen, so dass sicher gestellt wird das die dänischen Regeln in diesem Bereich in Einklang mit dem EU-Recht gebracht werden.
Es ist vielleicht nicht so unmöglich, wenn sie zurückgehen zu einem der früheren Steuerjahresberechnungen. Wir müssen sehen, wie das praktiziert wird, sonst müssen wir uns an den Minister für Steuern wenden.

Der Steuerminister Holger K. Nielsen verlängert auch den Pendlertransport Abzug in peripheren Gemeinden ab 2014 bis 2018. Für Bornholm, Br¸nderslev, Faaborg, Midtfyn, Frederikshavn, Guldborgsund, Hj¸rring , Langeland , Lolland - L¿s¸, Morso, Norddjurs, Sams¸, Svendborg, T¸nder, Vesthimmerland , ¯r¸ .
Die Zimmer-und Pensionspreise erhöhen sich von 455 auf 464 kr. und von 195. auf 199 kr. (Wir haben für die Erhöhung der Zimmer-und Pensionspreise und die 12 -Monats- Begrenzung für Viele aus dem Verband Rejsearbejdere.dk gearbeitet.)

Der Verband Rejsarbejdere.dk ist wieder auf der Suche auf Baustellen gewesen, um die Ausbeutung der Ost-Arbeiter zu stoppen.

Es gab einen Beitrag am 20 Juli 2013 in TVSYD: Rumänen gehen für 80 kr.pro Stunde in Haderslev arbeiten.

Das ist ein klares Indiz dafür, dass die Gewerkschaftsbewegung nicht alleine, die Invasion von billigen Unternehmen mit Ost- Arbeitern stoppen kann. Es müssen Gesetzesvorschriften vom Folketing kommen.
Ein zwei Seiten langer Artikel in der Zeitung Jyske Vestkysten konzentrierte sich am gleichen Tag auch auf dieses Problem. Die Bauwesen Zeitung hatte auch einen redaktionellen Beitrag zu diesen Problemen.

Der Vorsitzende des Vereins der Rejsearbejdere.dk war Teilnehmer in Sendungen, und es wurde in Zeitungsartikeln über ihn berichtet.
Die Firma PLUS - Mad Hoptrup, Hovedgade 39 in 6100 Haderslev wurde mehrmals im Oktober und November 2013 beim der Arbeitsschutzbehörde gemeldet.
TVSYD kam zu der Baustelle in der Haderslevvej 420 in Abenrade am 19. und 20. Oktober und brachte einen Beitrag, der auf ihrer Website zu sehen ist, mit dem Titel " Pfeif auf die Sicherheit am Wochenende – Arbeitsschutzbehörde: Wir kommen wenn der Unfall passiert ist. – Arbeitsschutzbehörde: Das war ein Fehler "
Link- TVSYD:
HTTP://WWW.TVSYD.DK/ARTIKEL/217708:ARBEJDSTILSYNET--VI-KOMMER-NAAR-ULYKKEN-ER-SKET

"Wir schätzen unsere Mitarbeiter und deshalb hat ihre Sicherheit bei uns Erste Priorität. Schreibt die Firma Plus-Mad in einem Kommentar auf Facebook."

Den Eindruck hatte der Inspektor der Arbeitsschutzbehörde bei seinem Besuch nicht, wo er bei der gesetzlich vorgeschriebenen Kontrolle vier sofortige einstweilige Verfügungen aussprach. Vier einstweilige Verfügungen, weil die Arbeiter auf dem Dach nicht gesichert waren. Alle wurden ignoriert.

Das, offenbart die Form von erster Priorität für Sicherheit und für das Wohlergehen der polnischen Arbeiter, die Leib und Leben aufs Spiel setzen für die Firma Plus-Mad.

Der Vorsitzende Hans Erik Meyer und der Vize Ole Prüsse sowie der Kassierer Johan Classen brachten am 6.November 2013 eine Eingabe zum Arbeitsminister Mette Frederiksen und dem Parlamentarischen Beschäftigungsausschuss. In der wir dokumentierten, wie schlecht es steht mit den Umwelt- und Arbeitsbedingungen auf Baustellen und mit den Arbeitern aus Osteuropa. Und wie diese ausgenutzt werden für lebensgefährliche Arbeiten.

Der Vorsitzende des Verbandes der Rejsearbejdere.dk legte mündlich dar, dass das größte Problem ist, dass die Arbeitsschutzbehördenicht die Zeit hat, Kontrollen am Wochenende oder nach dem offiziellen Feierabend zu machen. Es wurde hervorgehoben, das vielleicht eine Erhöhung der Geldstrafen bei Übertretung der geltenden Regeln in einer Größenordnung, die es preiswerter macht, wenn man die Arbeit korrekt und sicher ausführt, das ganze Problem aus der Welt schafft.

Eigil Andersen und Jan Johansen fragten beide, ob der Verband der Rejsearbeiter.dk in Betracht gezogen hat, dass die Gesellschaft und das Rechtssystem nicht private Fotos / Filmmaterial als Grundlage für einen Rechtsstreit verwenden können.
Auch wies Eigil Andersen (SF) und Jan Johansen (S) darauf hin, dass die Fotos manipuliert sein könnten und deshalb wäre es schwierig solche Foto als Beweise zu verwenden.

Der Verband der Rejsearbejdere.dk antwortete, dass sie natürlich die Problematik gesehen haben, wenn man private Fotos in jedem Rechtsstreit verwenden könnte, aber gleichzeitig haben wir darauf hingewiesen, dass beide die Arbeitsaufsicht und der von TV SYD aufgenommene Dokumentarfilm beweisen, dass es keine entsprechenden Sicherheitsvorkehrungen auf der Baustelle gegeben hat und der Verband der Rejsearbejdere.dk meint, dass man die umgekehrte Beweisführung anwenden kann, wie z.B. bei LKW-Fahrern, die auch erst nach dem Bußgeldbescheid die Möglichkeit haben sich zur Sache zu äußern.

In anderen Gesetzestexten gibt es keine Möglichkeit zu klagen und deshalb müssen Fahrer zahlen, ob es gerecht fertig ist oder nicht. Wenn Politiker solche schweren Strafen im Fahrerbereich einführen können wegen der Sicherheit sollte es auch möglich sein bei so groben dokumentierten Sicherheitsübertretungen wie hier einzuschreiten.

Bent B¸gsted stellte Fragen zu den Paparazzi ähnlichen illegalen Methoden an den Vorsitzender Hans Erik Meyer in Verbindung mit den verwendeten Fotos. Auch fragte Bent B¸gsted (DF), warum Gerüst es nicht erlaubt ist, dass das Gerüst 40 cm von der Wand entfernt ist. Meyer sagte, dass es nicht illegal ist, Fotos von einer öffentlichen Straße aus zu machen und erklärte, dass die geltenden Regeln für den Gerüstbau einen geringeren Abstand vorschreiben, denn bei einem 40 cm Abstand kann jemand durchfallen.

Arbeitsminister Mette Frederiksen kommentierte Anfragen, vom 20 Oktober und 4. November 2013 auf Rejsearbejdere.dk unter jf. BEU alm. Teil - Anhang 38 und BEU alm. Teil Anhang 53 , dabei sind insbesondere Meldung von Verletzungen am Wochenende und die Verwendung von Fotos und Videos als Beweis ".

Natürlich ist es wichtig, dass Bürger und Unternehmen auch außerhalb der normalen Arbeitszeiten von der Arbeitsaufsicht kontrolliert werden, wenn es schon schwerwiegende Verletzungen der Regeln oder einen schweren Unfall gegeben hat. Ich habe die Arbeitsschutzbehörde um eine Stellungnahme gebeten, mit folgendem Inhalt:

Kann die Arbeitsschutzbehörde auch außerhalb der normalen Arbeitszeiten in Notfällen und bei schweren Verstößen gegen das Arbeitsschutzgesetz oder schweren Unfällen kontaktiert werden. Die Arbeitsschutzbehörde wertet alle Anfragen aus, um die Durchführung einer schnellen Kontrolle zu erkennen.

"Das ist Praxis bei der Arbeitsschutzbehörde und es ist jetzt auf ihrer Website und dem Telefondienst eindeutiger beschrieben um ähnliche Missverständnisse zu vermeiden."

Es ist sehr traurig, dass Maßnahmen wie Denunziantentum notwendig sind, denn es gibt nicht nur einen Wettbewerb bei den Löhnen, sondern auch das Brechen des Arbeitsschutzgesetzes ist ein Mittel des sozialen Lohndumpings. Es waren ca. 30% arbeitslose Maurer. In den ersten 4 Monaten dieses Jahres waren um 13,5% in der Bauindustrie arbeitslos. Andere Branchen sind ebenfalls stark betroffen von Arbeitslosigkeit.

Die Frage ist, an welchem Punkt hat die dänische Bevölkerung genug davon, dass die aufeinander folgenden Regierungen und die EU daran teilhaben, dass die Bevölkerung des Landes durch die Verfügbarkeit von billigen Arbeitskräften aus dem Osten unter Druck gesetzt wird, bei gleichzeitiger Reduzierung des Anspruches auf Arbeitslosengeld, der Erhöhung des Frühpensionsalters und reduzierter Geldleistungen. Viele Tausende von jungen Menschen unter 30 sind nun ohne Arbeit und Zukunft.

"Da es einen Ausnahmezustand auf dem dänischen Arbeitsmarkt gibt, empfiehlt der Verband der Rejsearbejdere.dk, den unlauteren Wettbewerb zu bekämpfen, besonders wenn es den Arbeits-und Gesundheitsschutz von osteuropäischen Firmen in ihren dänischen Niederlassungen betrifft."

" Vorwärts mit Kamera und Handys senden Sie eine anonyme Nachricht/Meldung mit Foto, an die Arbeitsschutzbehörde bei Verletzungen von Sicherheits-und Gesundheitsrecht und verlangen Sie Akteneinsicht" für die Meldung von ihrem Arbeitsplatz in Dänemark. Die Adresse ist at@at.dk oder Telefon 70 12 12 88 oder LO Gewerkschaften.
Dann kann der Minister für Beschäftigung Mette Frederiksen (s) sehen, wie schlimm die Dinge stehen, wenn die Zahlen kommen.

Die Arbeitsschutzbehörde intervenierte gegen fast tausend ausländische Unternehmen in den ersten 3. Quartal 2013. Dies zeigt, dass Sozialdumping in der beruflichen Umgebung unerhört oft vorkommt. Das heißt, es nimmt total Überhand.
Im Finanzgesetz wurde nun vereinbart, dass die Arbeitsschutzbehörde, die Steuer und die Polizei 74 Millionen für 2014/15/16 und 17 für ihre Arbeit bekommen.

In einem Memorandum an den Folketingets Europaausschuss um die Abgabe von Erklärungen in der Rechtssache C-396/13 , Sähköalojen ammattiliitto Fall Nr. 2013-6708 vom 29 November 2013 diskutiert das folgende.
Ein Recht in Finnland, Satakunnan käräjäoikeus hat das EU-Gericht gebeten eine Reihe von vorbereiteten Fragen zu beantworten (insgesamt 11), einschließlich der Auslegung der Vorschriften über die Freizügigkeit von Dienstleistungsanbietern. 2. Die vorbereiteten Fragen.

Die Fragen können in zwei Teile aufgeteilt werden.
Fragen 1 - 5 betreffen insbesondere die Fragen, welches Recht anwendbar ist bei oder im Umgang mit einem Fall in dem beschriebenen Ausgangsverfahren. Fragen 6 – 6.5 betreffen das Verständnis des Konzepts des " Mindestlohnes " in der Entsendungsrichtlinie.

Die Fragen haben folgenden Wortlaut: Der Antragsteller ist eine finnische Gewerkschaft, sähköalojen ammattiliitto ry, sie repräsentiert 186 Arbeitnehmer, die in Finnland stationiert sind. Die Arbeiter haben ihre Lohnforderungen an die Gewerkschaft abgetreten damit diese ihre Löhne einfordern können.
Die Beklagte ist ein Unternehmen mit dem Namen ELEKTROBUDOWA Spóùka Akcyjna in Polen, die eine Niederlassung in Finnland registriert hat. Die Beklagte hat Arbeitsverträge mit Arbeitnehmern in Polen abgeschlossen und nach dem Gesetz über die Entsendung von Arbeitnehmern für die Ausführung einer Dienstleistungen diese in ihrer Niederlassung in Finnland stationiert.
Die Arbeiternehmer führten unter anderem, elektrische Arbeiten auf einer Baustelle, die zum Kernkraftwerk in Olkiluoto in der Eurajoki Gemeinde gehört, durch.
Der Antragsteller stützt seinen Anspruch an die Beklagte darauf, dass dieser den Arbeitnehmern nicht die Löhne gezahlt hat, die in Übereinstimmung mit den allgemeinen verbindlichen, zeitlich aufeinander folgenden Tarifverträgen für Strom und Gebäudeinstallationen im Bereich Elektroanschlüsse bei Arbeiten die in Finnland durchgeführt werden, gelten. Die Beklagte zahlte, die Arbeitnehmer einen Stundenlohn, der nach Ansicht des Antragstellers weitestgehend auf den Mindestbeträgen in den Tarifverträgen der niedrigsten Zeitlohnklasse entsprach. Die Beklagte bezahlte zusätzlich Entschädigung für Überstunden, Sonntagsarbeit, gesetzliche Feiertage und den Unabhängigkeitstag, Urlaubsgeld und verteilte Essensgutscheine. Die Arbeiternehmer lebten während ihres Aufenthalts in Finnland in Wohnungen der Beklagten und bezahlten dort auch noch Miete und Unkosten an die Beklagte. Die Beklagte bezahlte kein Arbeitslosengeld oder Fahrtkostenzulagen an die Arbeitnehmer in Übereinstimmung mit den finnischen Tarifverträgen.

Es wird interessant sein, diese Entscheidung zu sehen. Ist es zum Arbeitnehmervorteil, kann es helfen, den Druck wegen Lohndumping zu mindern, das ist eine klare Entscheidung, was das Konzept des Mindestlohnes betrifft. Insbesondere vor dem Hintergrund der Arbeit der Durchsetzungsrichtlinie im Zusammenhang mit dem Beitrag der EU.

Verkehrsministerin Pia Olsen Dyhr hat am 31. 0ktober 2013 einen Gesetzentwurf zur Änderung des Gesetzes über den Güter-und Busverkehr L 58 eingereicht.
In diesem Gesetzesentwurf werden die Höhen der Geldbußen auf 5.000 kr. für geringfügige Vergehen und 15.000 für schwere Vergehen erhöht und bei der Entdeckung von illegalen Waren werden 35.000 kr. fällig.
Die Frage ist, ob diese Maßnahmen die illegalen Aktivitäten stoppen können?

Denkt daran, dass der Abzug für Kost - Unterkunft und Doppelte Haushaltsführung zusammen nur 25.000 kr. im Jahr 2014 ist.
• Transport 2,10 kr. von 24-120 km über 120 km . 1,05 kr. (als Grund wird genannt, dass das Benzin billiger ist)
• Fahrten, die vom Arbeitgeber bezahlt werden, werden bis zu 20.000 Kilometer pro Jahr mit 3,73 kr. berechnet, darüber 2.10 kr. Für Kost und Logis gelten die Sätze von 464 kr. und 199 kr. Vergesst nicht, die Quittungen für Speisen und Getränke über die 12 Monate zu sammeln, auch bei wechselnden Arbeitsplätzen.

Allen Mitgliedern und Politikern und Mitarbeitern der Medien und allen, die sich für den Verein der Reisearbeiter engagiert haben, wünschen wir ein gutes neues Jahr. Vielen Dank für die Zusammenarbeit im Jahr 2013.



Vorsitzender des Vereins

Rejsearbejdere.dk
Hans Erik Meyer

Opdateret d. 31 Dec 2013
© Rejsearbejdere.dk 2018